Apple holt sich ehemaligen BMW-Topmanager

Der Technologiekonzern Apple untermauert seine Ambitionen im Autobereich mit der Verpflichtung eines ehemaligen BMW-Managers, der zuletzt ein Elektrofahrzeug-Startup führte.

Der US-Technologiekonzern Apple engagiert einen ehemaligen BMW-Manager. Damit unterstreicht der Konzern seine Ambitionen bei der Entwicklung von selbstfahrenden Autos. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/PAUL SANCYA)
Der US-Technologiekonzern Apple engagiert einen ehemaligen BMW-Manager. Damit unterstreicht der Konzern seine Ambitionen bei der Entwicklung von selbstfahrenden Autos. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/PAUL SANCYA)

Ulrich Kranz arbeite jetzt für Apple, bestätigte der iPhone-Konzern in der Nacht zum Freitag den Tech-Blogs The Verge und TechCrunch, ohne weitere Details zu nennen. Nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg wird Kranz bei Apple im Team des ehemaligen Tesla-Managers Doug Field arbeiten, der ein Autoprojekt leitet.

Kranz gehörte bei BMW zu den Entwicklern des Elektromobils i3 und des Sportwagens i8. Danach war er zunächst beim Elektroauto-Startup Faraday Future und gründete dann die Firma Canoo mit. Bis April war er Chef von Canoo. Apple habe ihn wenige Wochen später an Bord geholt, schrieb Bloomberg.

Apple entwickelt bereits seit Jahren Technologie für das autonome Fahren und testet zu Roboterautos umgebaute SUV der Toyota-Luxusmarke Lexus auf öffentlichen Strassen. Am Anfang des bereits seit mehr als fünf Jahren laufenden Autoprojekts zeigte Apple auch schon Prototypen an Zulieferer, danach wurde es jedoch vor allem auf Software ausgerichtet.

In den vergangenen Monaten hatten die seit Jahren köchelnden Spekulationen über ein Apple-Auto neue Nahrung erhalten. In Medienberichten war von einer Kooperation mit dem südkoreanischen Hyundai-Konzern und seiner Marke Kia die Rede. Dann teilte Hyundai aber mit, dass es derzeit keine Gespräche mit Apple über die Entwicklung von selbstfahrenden Autos gebe.

(sda)


Daten:

News Redaktion
11.06.21 03:18

Themen:

Wirtschaft

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Steinmeier verneigt sich vor Opfern des Überfalls auf UdSSR

Steinmeier verneigt sich vor Opfern des Überfalls auf UdSSR

Genf im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit

Genf im Rampenlicht der Weltöffentlichkeit