Ambri kann Heimschwäche nicht ablegen

Ambri-Piotta verliert das Kellerduell gegen Lausanne mit 2:3 und bleibt das zweitschlechteste Heimteam der National League.

Kräftemessen im Tessin: Ambris Verteidiger Jannik Fischer im Zweikampf mit Lausannes Aurelien Marti (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/Alessandro Crinari)
Kräftemessen im Tessin: Ambris Verteidiger Jannik Fischer im Zweikampf mit Lausannes Aurelien Marti (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/Alessandro Crinari)

Während die Leventiner die Niederlage in Folge kassierten, errang Lausanne den vierten Sieg im siebten Spiel unter seinem neuem Trainer Geoff Ward.

Ambri machte im Mitteldrittel einen 0:2-Rückstand wett, fand dann aber auf das Überzahltor durch den Lausanner PostFinance-Topskorer Robin Kovacs (34.) keine Antwort mehr.

Bei Lausanne stand zu diesem Zeitpunkt Routinier Tobias Stephan im Tor, der kurz davor den angeschlagenen Goalie Ivar Punnenovs ersetzte. Der frühere Schweizer Nationalkeeper Stephan blieb prompt ohne Gegentor.

Ambri-Piotta - Lausanne 2:3 (0:2, 2:1, 0:0)

6004 Zuschauer. - SR Tscherrig/Eriksson, Altmann/Burgy. - Tore: 7. Fuchs (Riat) 0:1. 15. Frick (Sekac) 0:2. 23. Bürgler (Heed, Pestoni/Powerplaytor) 1:2. 27. Chlapik (Spacek) 2:2. 34. Kovacs (Gernat/Powerplaytor) 2:3. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Spacek; Kovacs.

Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Zaccheo Dotti; Virtanen, Fischer; Fohrler, Isacco Dotti; Zündel, Burren; Hofer, Kostner, Trisconi; Bürgler, McMillan, Marchand; Chlapik, Spacek, Kneubuehler; Pestoni, Grassi, Zwerger.

Lausanne: Punnenovs (30. Stephan); Gernat, Genazzi; Heldner, Marti; Sidler, Frick; Jelovac; Kovacs, Emmerton, Panik; Bozon, Audette, Kenins; Riat, Fuchs, Sekac; Hügli, Almond, Pedretti; Holdener.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Heim, Pezzullo (beide verletzt) und Shore (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Glauser, Jäger, Krakauskas (alle verletzt) und Salomäki (überzähliger Ausländer). Ambri-Piotta ab 58:50 ohne Torhüter.

National League. Rangliste: 1. Genève-Servette 25/56 (95:57). 2. Biel 24/47 (83:63). 3. ZSC Lions 21/43 (73:44). 4. Rapperswil-Jona Lakers 24/40 (77:61). 5. Davos 25/40 (75:72). 6. Fribourg-Gottéron 22/39 (60:50). 7. Zug 24/37 (71:77). 8. Bern 25/35 (68:74). 9. Kloten 25/33 (58:87). 10. Lugano 24/32 (70:70). 11. SCL Tigers 25/31 (62:78). 12. Lausanne 26/31 (69:84). 13. Ambri-Piotta 26/29 (72:81). 14. Ajoie 26/20 (63:98).

(sda)


Daten:

News Redaktion
29.11.22 22:19

Themen:

Sport

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Bundesgericht muss Luzerner Fahndungsmethoden beurteilen

Bundesgericht muss Luzerner Fahndungsmethoden beurteilen

KOF-Beschäftigungsindikator verbleibt auf hohem Niveau

KOF-Beschäftigungsindikator verbleibt auf hohem Niveau