Volle Zürcher Intensivstationen - Bisher ein Omikron-Verdachtsfall

Keine Betten mehr frei: Wegen der aktuellen Corona-Welle sind mittlerweile alle Intensivstationen im Kanton Zürich voll belegt, im Universitätsspital beispielsweise zu 98 Prozent.

Die Intensivstationen im Kanton sind wegen der jüngsten Corona-Welle komplett belegt. Patienten können somit nicht mehr in andere Spitäler verlegt werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Intensivstationen im Kanton sind wegen der jüngsten Corona-Welle komplett belegt. Patienten können somit nicht mehr in andere Spitäler verlegt werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Am Dienstag hätten Patienten, die auf die Intensivstation müssten, einfach kein Bett mehr zur Verfügung gehabt, sagte Peter Steiger, stellvertretender Direktor des Instituts für Intensivmedizin am Universitätsspital, am Mittwoch gegenüber Radio SRF1.

Wie alle anderen Spitäler waren auch wir voll belegt. Man habe die Patienten also auch nicht auswärts in ein anderes Spital verlegen können. Es war wirklich schlimm, sagte Steiger.

Aktuell liegen 176 Covid-Patientinnen und -Patienten im Kanton Zürich im Spital. Diese Zahl hat sich innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt. 42 sind gemäss jüngsten Zahlen der Zürcher Gesundheitsdirektion auf der Intensivstation, 26 am Beatmungsgerät.

Am Mittwoch meldete die Gesundheitsdirektion 1543 neue Ansteckungen mit dem Corona-Virus. Bislang wird gemäss Angaben der Gesundheitsdirektion ein Fall auf die Omikron-Variante untersucht. Eine Bestätigung gibt es noch nicht.

(sda)


Daten:

News Redaktion
01.12.21 13:47

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Ob- und Nidwaldner Polizei helfen sich bei Radarkontrollen aus

Ob- und Nidwaldner Polizei helfen sich bei Radarkontrollen aus

Garderoben der Sportanlage Hönggerberg werden Ende Januar fertig

Garderoben der Sportanlage Hönggerberg werden Ende Januar fertig