ABGESAGT: DANIEL KALMANN mit «That’s Magic» - Zauberkunst & Comedy

kultur steinhausen freut sich darauf, Daniel Kalman und seine Zauberkunst zu einem anderen Zeitpunkt in Steinhausen begrüssen zu dürfen. Wenn Sie bereits ein Ticket für seine Mai-Vorstellung gekauft haben, hören Sie in Kürze vom Veranstalter.

ABGESAGT: DANIEL KALMANN mit «That’s Magic» - Zauberkunst & Comedy (Foto: KEYSTONE /  / )
ABGESAGT: DANIEL KALMANN mit «That’s Magic» - Zauberkunst & Comedy

Zauberkunst der Extraklasse Daniel Kalman verblüfft das Publikum mit seinen unglaublichen Phänomene und witzigen Zaubereien für alle Generationen. Mit seinen 28 Jahren gehört er zu den jüngsten Zauberkünstlern der Schweiz.

Seit Jahren ist er eine feste Größe im Event- und Galabereich. Seinen großen Durchbruch schaffte er in der Pro7 TV Show „The Next Uri Geller“ 2009
 DANIEL KALMAN ist einer der Shootingstars der Zauberszene.

Mit seinen 28 Jahren gehört er zu den jüngsten und erfolgreichsten Zauberkünstlern und Mentalisten (Gedankenleser) der Schweiz.
Zauberhafte Unterhaltung für Jung und Alt.
Bühne frei für anspruchsvolle Zauberei mit Magie und Wortwitz.
Siehe auch Webseite Daniel Kalman

Ort: Saal 2, im Chilematt Steinhausen

Eintritt: Erwachsene CHF 25 (Kinder/Jugendliche in Ausbildung sowie Kulturlegi/IV CHF 15)

Tickets – nummerierte Sitzplätze: hier nachstehend ONLINE(gegen Rechnung/ mit Kreditkarte/ TWINTund  Sie drucken Ihr Ticket direkt zu Hause aus (print@home). Oder gegen Barzahlung in der Bibliothek Steinhausen (siehe Öffnungszeiten), auch dort erhalten Sie Ihr Ticket direkt ausgedruckt.  Für Hilfestellung wenden Sie sich bitte an tickets@kultursteinhausen.ch  

Barbetrieb, Abendkasse und Türöffnung eine Stunde vor Beginn.



Eventdaten:

8. Mai / Steinhausen

Daten:

Lars Müller
08.05.20 20:00

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Irlands Regierungschef arbeitet in Corona-Krise wieder als Arzt

Irlands Regierungschef arbeitet in Corona-Krise wieder als Arzt

Österreich wird im Corona-Kampf wohl mehr Standortdaten auswerten

Österreich wird im Corona-Kampf wohl mehr Standortdaten auswerten