6,5 Millionen Franken für Turnhallen-Sanierung in Pfäffikon SZ

Die von der Kantonsschule Ausserschwyz (KSA) und vom Berufsbildungszentrum Pfäffikon genutzte Dreifachturnhalle wird nach 35-jähriger Nutzungsdauer saniert und mit zusätzlichen Räumlichkeiten ergänzt. Der Schwyzer Regierungsrat beantragt dem Parlament eine Ausgabenbewilligung von 6,5 Millionen Franken.

6,5 Millionen Franken für Turnhallen-Sanierung in Pfäffikon SZ (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
6,5 Millionen Franken für Turnhallen-Sanierung in Pfäffikon SZ (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Die Sanierung umfasst den Ersatz der gesamten Haustechnik, die Sanierung und Dämmung der Fassaden mit dem Totalersatz der Metallverglasung und dem Flachdach, ein neuer Hallenboden, der Ersatz der Faltwände und weitere Instandsetzungsarbeiten, wie die Staatskanzlei am Montag mitteilte.

Im Zuge der Sanierung ergebe sich die Möglichkeit einer Aufstockung für einen Gymnastikraum, einen Kraftraum, eine Indoorsprintbahn von 40 Metern Länge und verschiedene Nebenräume. Nach der Sanierung könne die Dreifachturnhalle wieder für mindestens 25 weitere Jahre genutzt werden.

Während der Sanierung wird auf dem Aussen-Hartplatz eine Traglufthalle aufgebaut, die als Provisorium für den Turnunterricht dient. Dieser Hartplatz wird später für das Schulprovisorium während des Neubaus der KSA gebraucht. Deshalb soll mit einem straffen Terminplan dieses Zeitfenster genutzt und die Sanierung bis im Sommer 2022 vollendet werden.

Voraussetzung dafür ist, dass der Kantonsrat im Herbst der Ausgabenbewilligung in der Höhe von 6,5 Millionen Franken zustimmt. Anschliessend können im Frühjahr 2021 die Arbeiten vergeben werden. Die Bauarbeiten sind zwischen Herbst 2021 und Juni 2022 vorgesehen.

(sda)


Daten:

Redaktion (allgemein)
29.06.20 15:56

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Borussia Dortmund gibt kein Saisonziel bekannt

Borussia Dortmund gibt kein Saisonziel bekannt

Coronapandemie kostet fünf Universitätsspitäler 356 Mio. Franken

Coronapandemie kostet fünf Universitätsspitäler 356 Mio. Franken