27 Klimaaktivisten vom Freiburger Kantonsgericht freigesprochen

Das Freiburger Kantonsgericht hat am Mittwoch in zweiter Instanz 27 Klimaaktivistinnen und -aktivisten freigesprochen. Sie hatten am Black Friday 2019 den Zugang zu einem Einkaufszentrum in Freiburg blockiert.

Aktivisten haben 2019 in Freiburg mit einer Blockade gegen den Konsumrausch am Black Friday protestiert. Nun sind sie in zweiter Instanz vom Kantonsgericht freigesprochen worden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA Deutsche Presse-Agentur GmbH/FEDERICO GAMBARINI)
Aktivisten haben 2019 in Freiburg mit einer Blockade gegen den Konsumrausch am Black Friday protestiert. Nun sind sie in zweiter Instanz vom Kantonsgericht freigesprochen worden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA Deutsche Presse-Agentur GmbH/FEDERICO GAMBARINI)

Mit ihrer Aktion wollten die Aktivistinnen und Aktivisten die Rabattschlacht am Black Friday und den Konsumwahn im Allgemeinen anprangern. In erster Instanz waren die Aktivisten 2021 zu Geldstrafen von bis zu 400 Franken verurteilt worden.

Bereits in erster Instanz hatte die Verteidigung einen Freispruch gefordert, da durch die Blockade eines Eingangs keine Kunden vom Einkaufszentrum ferngehalten worden seien. Das Einkaufszentrum Fribourg Centre verfüge über mehrere Zugänge, hiess es.

Die Aktivisten zogen das erstinstanzliche Urteil ans Kantonsgericht weiter.

(sda)


Daten:

News Redaktion
30.11.22 18:05

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Schweden hofft trotz Hürden auf Nato-Beitritt im Sommer

Schweden hofft trotz Hürden auf Nato-Beitritt im Sommer

Leipzig zieht seine Serie weiter

Leipzig zieht seine Serie weiter